Bahn

Bahn

Zwei Bahnstrecken bestimmen bzw. bestimmten das Leben in unserem Dorf Rohlfshagen:

  • Die Bahnlinie Hamburg-Lübeck, eine zweigleisige Bahntrasse die heute sehr stark frequentiert ist
  • Die mittlerweile stillgelegte Bahnlinie Schwarzenbek – Bad Oldesloe, die heute zu einem Wanderweg umgebaut worden ist und viele Fahrradfahrer und Fußgänger in unser schönes Dorf führt

Die Bahnlinie Hamburg-Lübeck hier gehts zur Fotogalerie…

Nachdem der „Adler“ in Deutschland das Zeitalter der Dampflokomotiven mit einer ersten Zugfahrt 1835 von Nürnberg nach Fürth einläutete, so dauerte es in Rohlfshagen noch 30 Jahre, bis der erste Personenzug von Hamburg nach Lübeck fuhr und Rohlfshagen passierte: Am 01.08.1865 wurde die direkte Verbindung zwischen Hamburg und Lübeck durch die Lübeck-Büchener Eisenbahngesellschaft aufgenommen.

Erster Zug auf der Bahnlinie Hamburg - Lübeck hier am Bahnhof Oldesloe am 01.08.1865 - Foto Kreisarchiv Stormarn
Erster Zug auf der Bahnlinie Hamburg – Lübeck hier am Bahnhof Oldesloe am 01.08.1865 – Foto Kreisarchiv Stormarn

Zunächst war beim Bau der Strecke gar eine Haltestelle auf Höhe der heutigen Feldscheune des Gutes im Gespräch. Es ist wohl ein Verdienst des damaligen Besitzers der Rohlfshagener Kupfermühle, dass es heute einen Bahnhof „Kupfermühle“ in Sattenfelde gibt, der auch heute noch vielen Rohlfshagenern eine nahe gelegene Möglichkeit einräumt, schnell mit der Bahn nach Hamburg zu kommen.

1877 wurde die Strecke zweigleisig ausgebaut und am 08.08.1877 fuhr dann auch der erste Güterzug. Die Lübeck-Büchener Eisenbahngesellschaft war in Ihrer Zeit sehr fortschrittlich eingestellt,  in den 1920er und 1930er Jahren wurden Wendezüge und auch stromlinienförmig verkleidete Dampflokomotiven eingesetzt:

Die Stromlinienlok LBE 1 ca. 1936 bei der Ausfahrt aus dem Lübecker Bahnhof
Die Stromlinienlok LBE 1 ca. 1936 bei der Ausfahrt aus dem Lübecker Bahnhof

1938 wurde die Lübeck-Büchener Eisenbahn verstaatlicht und ging in die Hände der Deutschen Reichsbahn und nach dem Krieg in die der Deutschen Bundesbahn. Heute heißt es Deutsche Bahn AG, eine Aktiengesellschaft zu 100% in Bundesbesitz.
1963 wurde die Bahnstrecke erweitert und von  Lübeck nach  Puttgarden sowie dann von Rødby Havn nach Kopenhagen zur „Vogelfluglinie“ ausgebaut. Damit vergrößerte sich das Angebot an Fernreisezügen zwischen Lübeck und Hamburg und es besteht damit eine Zugverbindung zwischen Hamburg und Kopenhagen in Dänemark. Es ist wohl eine echte Besonderheit, dass die Züge nach Kopenhagen zwischen Puttgarden und Rødby Havn eine Teilstrecke auf einer Fähre verkehren!
Der Name „Vogelfluglinie“ hat sich für diese Strecke eingebürgert und leitet sich von den parallel verlaufenden Flugrouten arktischer Vögel ab, die hier zwischen ihren Sommer- und Winterquartieren entlang ziehen.

Bahnübergang Posten 61 ca. 1951 mit Dampflokomotive - (c) Kreisarchiv Stormarn Marfels
Bahnübergang Posten 61 ca. 1951 mit Dampflokomotive – (c) Kreisarchiv Stormarn Marfels

In den Anfangsjahren der Bahn bestimmten natürlich die Dampfloks das Bild. Diese wurden vornehmlich in den 1950er und 60er Jahren durch Diesellokomotiven ersetzt. Im Jahr 2007 erfolgte dann die Elektrifizierung der Strecke und heute fahren elektrisch betriebene Lokomotiven.

Eine Besonderheit stellt wohl auch die Bahnquerung der Kreisstraße Rümpel-Rohlfshagen über die Bahnlinie dar. Früher war hier ein Schrankenwärter auf dem Posten 61 tätig, ab 1987 kamen automatische Halbschranken zum Einsatz. Posten 61 diente auch viele Jahre zur Verladung von Milchkannen, war hier doch eine Verladerampe vorhanden, die natürlich schon lange nicht mehr existiert.

Schrankenwärterhäuschen Rohlfshagen - Posten 61
Schrankenwärterhäuschen Rohlfshagen – Posten 61

Besonders traurig ist, dass es an diesem Bahnübergang leider auch schon Todesopfer zu verzeichnen gab. 1983 kam es zu einem tödlichen Unfall, da der Schrankenwärter die Schranken irrtümlich geöffnet hatte. Eine Tremsbüttlerin kam dadurch in ihrem Fahrzeug ums Leben. Im November 2014 ereignete sich ein weiterer tragischer Unglücksfall. Die automatischen Halbschranken waren nach einem Blitzeinschlag seit 2013 außer Betrieb. Sicherungsposten betrieben eine manuell betätigte Halbschranke zur Absicherung. Auch hier kam es zu menschlichem Versagen. Ein schreckliches Unglück war die Folge, eine Rohlfshagenerin kam in ihrem Fahrzeug ums Leben als sie von einem Regionalexpress erfasst wurde.

Ein interessanter Artikel über die Bahnlinie findet sich auch auf Wikipedia: Bahnstrecke Hamburg-Lübeck

Viele weitere Fotos zur Bahnlinie Hammburg-Lübeck finden sich auf unserer Fotoseite…


Die Bahnlinie Bad Oldesloe-Schwarzenbek und der heutige Fahrrad-Wanderweg
     hier gehts zur Fotogalerie…

Ja, Rohlfshagen hatte mal einen eigenen Bahnhof! Die „Bahnhofstraße“ zeugt noch heute davon.

Der Rohlfshagener Bahnhof 1966 - Foto Kreisarchiv Stormarn, Schwerdtfeger
Der Rohlfshagener Bahnhof 1966 – Foto Kreisarchiv Stormarn, Schwerdtfeger

Es war zu Kaisers Zeiten, als die Streckenführung von Berlin über Hagenow, Schwarzenbek, Bad Oldesloe und Neumünster nach Kiel ausgebaut wurde. Der Kaiser wollte eine Verbindung von Berlin zum „Kriegsschiffhafen“ nach Kiel. Am 01.10.1887 wurde die Strecke eingeweiht und Rohlfshagen hatte einen Bahnhof!
Die Bahn entwickelte sich für unser Dorf dadurch auch zu einem wichtigen Arbeitgeber. Neben dem Bahnhof  waren Bahnübergänge zu sichern: Es gab Übergänge im Bereich Rühmwisch, den Übergang beim Bahnhof und eine vom Bahnhof aus bediente Schranke für die Querung der Kreisstraße 61 Richtung Buddikate.
Der Bahnhof in Rohlfshagen zeichnete sich auch durch eine Verladerampe aus, der Güterverkehr war ein wichtiger Bestandteil des Bahnbetriebes:

 

Zuckerrübenverladung auf dem Bahnhof Rohlfshagen 1974 - Foto Kreisarchiv Stormarn Schwerdtfeger
Zuckerrübenverladung auf dem Bahnhof Rohlfshagen 1974 – Foto Kreisarchiv Stormarn Schwerdtfeger

Bis 1954 wurde der Personenverkehr durch Dampflokomotiven ermöglicht, danach kamen vor allem die sogenannten Schienenbusse (DB-Baureihe VT 95 und DB-Baureihe VT98, aber sogar auch batteriebetriebene ETA 150) zum Einsatz. War Klasse damit zur Schule nach Bad Oldesloe zu fahren 😊 !

Schienenbus Baureihe VT 98 am Rohlfshagener Bahnhof
Schienenbus Baureihe VT 98 am Rohlfshagener Bahnhof

1960 wurde der Bahnhof dann geschlossen, 1976 wird der Personenverkehr und kurze Zeit später auch der Güterverkehr eingestellt und die Strecke stillgelegt.

Die Gemeinde trat ein von der Bahn angebotenes Vorkaufsrecht  für das Streckengelände an den Kreis Stormarn ab, der auf der Bahntrasse dann einen Fahrradwanderweg ausbaute.
Der Wanderweg ist heute gut angenommen, wird viel genutzt und führt viele Besucher in unser schönes Dorf.
Schöne Informationen zum Wanderweg finden sich auf der Seite vom Kreis Stormarn:
BahnRadWeg Route B – die Königlich Preußische Staatsbahn-Trasse Bad Oldesloe – Trittau

 

Der Wanderweg heute im Bereich des ehemaligen Bahnhofs Rohlfshagen
Der Wanderweg heute im Bereich des ehemaligen Bahnhofs Rohlfshagen

Viele weitere Fotos zur Bahnlinie Bahmburg-Lübeck finden sich auf unserer Fotoseite…

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen