Blog

De groote Rägen vun 26. sten Mai 2024

De groote Rägen vun 26. sten Mai 2024

Segg mal wat weer dat denn güstern, dat hett ja Buddels rögent!

Bi uns seggt se jo: Rägen deit dat bloot, wenn de Hering in de Höh vun diene Oogen vörbieswimmt. Na denn weer güstern bütten Rägen.

Dat Wader kunn gaar nicht mehr wech, is vun ünnen ut den Kanal kroken. Mit uns Füürwehr´n sünd wi 15 mal utrückt und hebbt uns Pumpen ohrig in Gang hat.

Na den Saddenfäl kümmt wi nu erstmol nicht mehr de Straat lang. De Slavenbrüch is unnerspoilt und nu künnt de Autos dar nicht mehr dör.

De Beek is sogar öber de Straat gohn – wi hebbt bi all den ohlen Lüüt froogt und se seggt dat hebbt se all noch nich seihn.

De Lösdieck in Rümpel kunn dat Wader ok nich mehr nemmen. De Wisch bet hen to de Wiesenstraat bi Hahn ́s weer n´ grooten See. Un de Dörpstraat weer n´ grooten Fluss.

De Kläranloog löpt hüüt wedder, binah hebbt wi gaar nicht wüsst wohin mit unsen Schiet.

Nu mütt wie woll ma seihn, wat wi ut den grooten Rägen leert. Mach ja ween, datt wi dat ümmer mol wedder kriegt.

Nu wünsch ick juch, dat ji juche Kellers wedder drög kriegt.

In der Herbstsonne 1 x ums Dorf

In der Herbstsonne 1 x ums Dorf

So, nun ist der Herbst nach der Zeitumstellung in der letzten Nacht endgültig angekommen. Wir konnten eine Stunde länger schlafen, oder eben früher aufstehen, je nachdem. Jedenfalls begrüßte uns der Morgen mit dem schönsten Sonnenschein, also hieß es nach dem Frühstück: raus und eine Dorfrunde drehen!
Eine sehr schöne Laubfärbung, oder Indian Summer wie es heute heißt, viel frische Luft bei einer leichten Brise…. es ist schon sehr schön bei uns auf dem Dorf!
Hier ein paar Fotos:

unser Mammutbaum ...
Kindervogelschießen 2023 – Rohlfshagen feiert

Kindervogelschießen 2023 – Rohlfshagen feiert

Unsere Majestäten 2023 – v.l. Margarethe von Schönfels, Jasper Helms, Anna Lewandowski, Jonah Timmermann, Lea Herrmann, Aaron Rehling

Rohlfshagen, 01. + 02. September 2023

Unsere Rohlfshagener Kinder hatten wieder richtig viel Spaß beim diesjährigen Vogelschießen!

Die Spiele am Freitag waren wieder sehr spannend. Unser Vogelschießerausschuss hatte wieder tolle Spielideen wie zum Beispiel „Luftballonbechern“, „Kistenwandern“ und „Schnellschrauben“.
Die Rohlfshagener Königskinder wurden in den Altersgruppen der Kindergartenkinder, der Grundschulkinder und der großen Kinder ausgespielt und dann standen unsere Majestäten 2023 fest.

Bei den Kindergartenkindern wurden Margarethe von Schönfels und Jasper Helms gekrönt, kleine Königin und kleiner König wurden Anna Lewandowski und Jonah Timmermann und das große Königspaar bilden Lea Herrmann und Aaron Rehling. Die Majestäten und auch ihr Volk freuten sich über tolle Geschenke!

Am Samstag stand dann der Festumzug an. Unsere Kinder fanden auf zwei von den Eltern toll geschmückten Anhängern Platz – die Erwachsenen folgten auf Fahrrädern. Den Königseltern wurde die Aufwartung gemacht und sie hießen uns mit Süßigkeiten, Brezeln, Kuchen, Wurst, Melonen und gut gekühlten Getränken willkommen. Zwei zusätzliche Stopps bei Familien Dreckmann und Janus durften natürlich nicht fehlen.

Gruppenfoto bei Familie Dreckmann

Gefeiert wurde dann auf dem alten Schulhof. Familie Strahlendorf sorgt seit über 40 Jahren!! dafür, dass die Kinder bei tollen Spielen feiern können. Zum Schluss wird es noch etwas nasser, weil eine Wasserschlacht ja nicht fehlen darf. Beim Bogenschießen konnten auch die Erwachsenen noch schauen, wer das Ziel am besten trifft.

Stopptanz – mal sehen wer sich bewegt …

Wir Rohlfshagener möchten uns bei allen helfenden Händen, den engagierten Eltern, den Kuchenspendern, der Eisbar in Bad Oldesloe, der Familie Strahlendorf, den Familien Dreckmann und Janus bedanken. Hoffentlich habe ich jetzt niemanden vergessen .. Vielen Dank aber insbesondere an die Gruppe vom Festausschuss für die Organisation. Ein tolles Vogelschießen, hat Spaß gemacht!

eine schöne Fahrradrallye

eine schöne Fahrradrallye

06. Mai 2023

Die Freude war wieder groß, eine spannende Fahrradrallye konnte wieder von Jörg und seinen fleißiegen Helferinnen und Helfern ausgerichtet werden. Insgesamt 32 Teams hatten sich angemeldet und nahmen an der sportlichen Herausforderung teil, schließlich waren insgesamt 27 km zu bewältigen. Sofern man den Weg gefunden hat natürlich, ansonsten konnte es auch etwas länger werden.

Die Strecke war in 4 Etappen aufgeteilt und führte die Teilnehmer bei trockenem, aber doch noch etwas kühlem Wetter durch die wunderschönen Stormarner Dörfer Seefeld, Neufresenburg, Schlamersdorf, Nütschau, Wolkenwehe und dann über Bad Oldesloe und Rümpel zurück nach Rohlfshagen.

Während der Fahrradrallye konnten die Teams an verschiedenen Stationen ihr Wissen und Können unter Beweis stellen, so sollten Hufspuren von Tieren erraten werden, beim Uno Spiel das Glück unter Beweis gestellt werden, eine Ballwurfmaschine wurde getestet und so mancher hat gelernt, dass die Hände einen Ball doch mit zwei Händen fangen, obwohl das nur eine Hand tun sollte. Auch sollten Erfindungen zeitlich Jahreszahlen zugeordnet werden. Mal ehrlich, wer weiß schon, wann das Kondom erfunden wurde?

Im schönen Dorf Seefeld gab es eine wohlverdiente Kaffeepause bei der dortigen Freiwilligen Feuerwehr, bei der sich die Teilnehmer stärken konnten.

Am Ende des Tages konnte sich dann das Team von Philipp und Dennis erneut über den Siegerpräsentkorb freuen, sie waren mal wieder nicht zu schlagen. Über den zweiten Platz haben sich Kristina und Fenja gefreut und den dritten Platz belegten Mattis und Bjarne.

Die Fahrradrallye war ein großer Erfolg und bot den Teilnehmern viel Spaß und Freude. Die Organisatoren haben mit viel Engagement und Einsatz eine tolle Veranstaltung auf die Beine gestellt, die sicherlich noch lange in Erinnerung bleiben wird. Wir freuen uns schon auf die nächste Fahrradrallye der Freiwilligen Feuerwehr Rohlfshagen!

PS – Ach ja, es empfiehlt sich nicht, mit Philipp und Dennis um das bessere Abschneiden zu wetten, und es ist erst recht keine gute Idee, ein kaltes Bad am Sonntagmorgen als Wetteinsatz zu setzen 🙂

Mattis beim Baden 🙂

Feuerlöschübung in Rohlfshagen

Feuerlöschübung in Rohlfshagen

Wie verwendet man einen Pulverlöscher? Wie nutzt man eine Löschdecke? Welches Feuer kann man damit Löschen? Organisiert von der Freiwilligen Feuerwehr in Rohlfshagen und unterstützt von Cay Uwe Cordes von unserer Rümpeler Nachbarwehr, hatten die Rohlfshagener Bürger die Möglichkeit hierüber etwas zu lernen und es einmal selbst auszuprobieren. Die Anwesenden waren mit Spaß und Eifer dabei und gingen mit dem guten Gefühl für den Ernstfall gerüstet zu sein wieder heim.

Ein lebendiger Adventskalender!

Ein lebendiger Adventskalender!

eine alte Tradition in der Gemeinde lebt wieder auf!

Vor Weihnachten wird an jedem Samstag im Dezember von 18 – 19 Uhr
ein kleines Beisammensein organisiert. Sie und ihr seid herzlich zum lebendigen Adventskalender eingeladen!

Termine:
– 03.12.2022, 18:00Uhr, Dorfstraße 14a, Rümpel
– 10.12.2022, 18:00Uhr, Wiesenstraße 23a-h (in zweiter Reihe), Rümpel
– 17.12.2022, 18:00Uhr, Wiesenstraße 21, Rümpel

Hier schon einmal ein großes Dankeschön an die beteiligten Familien!

Der Kultur- und Sozialausschuss freut sich sehr über eine rege Teilnahme und wünscht
Ihnen und Euch eine schöne Adventszeit!


Endlich wieder Kindervogelschießen in Rohlfshagen

Endlich wieder Kindervogelschießen in Rohlfshagen

Wie schön – am 1. und 2. Juli 2022 wurde in Rohlfshagen nach der Corona bedingten Pause endlich wieder das Kindervogelschießen gefeiert. Bei den Wettkämpfen am Freitag schossen die „Großen“ mit dem Luftgewehr. Die jüngeren Kinder spielten die Könige mit Spielen wie „nasse Watte auf den Clown“, „Wasser mit dem Schwamm holen“ oder am Shuffleboard aus. Am Ende hatten wir am Freitag drei neue Königspaare. Großes Königspaar wurden Tom Düwiger und Alexandra Helms – das Königspaar der Grundschulkinder waren Leon Matysik und Amelie Strahlendorf und bei den Vorschulkindern freuten sich Finn Danger und Hailie Siemsen über die Königswürde.

Rohlfshagener Königskinder 2022 v.l. Tom Düwiger, Alexandra Helms, Amelie Strahlendorf, Leon Matysik, Hailie Siemsen, Finn Danger

Im Anschluss an die Spiele wurde der Festwagen auf dem Herrenhof bei Familie Janus von Eltern und Bekannten mit Eichenlaub, Luftballons und Kreppbändern in Schleswig Holstein Farben geschmückt. Die Königspaare wurden dann am Samstag zum Umzug durch Rohlfshagen mit dem von Andre Strahlendorf gelenkten Hanomag Traktor und dem geschmückten Anhänger besucht. Die Kinder auf dem Anhänger wurden von einer Schar Fahrrädern begleitet und alle freuten sich auf ein paar Erfrischungen bei den jeweiligen Stopps.

Andre Strahlendorf mit dem Hanomag
Der schön geschmückte Umzugswagen

Der Sonderstopp auf dem Gut Rohlfshagen bei Familie Dreckmann durfte natürlich nicht fehlen. Zum Gruppenfoto versammelte sich die Kinderschar auf den Treppen vor den Löwen Menelik und Abdullah.

Gruppenfoto vor dem Herrenhaus Dreckmann

Auf dem Festplatz bei der alten Schule angekommen warteten schon Helmut und Vera Strahlendorf – die Rohlfshagener Kult DJ´s hielten wieder eine Menge Spiele für die Kinder bereit. Von Sachen suchen, Reise nach Jerusalem bis hin zum Stopptanz war alles dabei und zum Schluss wurde es mit den Wasserbomben auch etwas nass.

Die älteren Generationen konnten sich es sich derweil bei Kaffee, selbstgebackenen Torten und Eis aus der Eisbar – Adrian und Patrick Matysik als „Alt Rohlfshagener“ versorgen das Dorf immer noch sehr gut – gemütlich machen.

Die Organisatoren des Festes haben sich wieder richtig ins Zeug gelegt. Der Dank des Dorfes für das Ausrichten des Vogelschießens gilt Kirsten und Andre Strahlendorf, Christoph Strahlendorf und Mona Gusikat sowie Dennis Banka und natürlich auch der Rohlfshagener Feuerwehr für die Unterstützung mit Zelten und der Begleitung des Umzugs.

Kinder halten uns nicht von Wichtigerem ab. Sie sind das Wichtigste.

C. S. Lewis Schriftsteller
Wind, Wasser, Wetter,…

Wind, Wasser, Wetter,…

Oh je, das war ein Wochenende! Viel Wind, viel Wasser, viel Wetter!
Schon in den letzten Tagen hatte es sehr viel geregnet, tatsächlich hatten wir Mitte Februar schon dreimal soviel Regen, wie sonst im ganzen Februar. Die Böden waren also schon vor dem Wochenende durchnässt. Und dann kam der Sturm, und noch mehr Regen.
Die Sturmtiefs mit den Namen „Zeynep“ und „Antonia“ hatten es in sich. Insbesondere in der Nacht vom Freitag auf Samstag war es auch für norddeutsche Verhältnisse wirklich heftig stürmisch. An den Küsten und auch in Hamburg kam es zu einer schweren Sturmflut. Viele Bäume wurden entwurzelt, die durchnässten Böden machten es dem Sturm einfach. Und auch an vielen Gebäuden kam es zu Sturmschäden.
Unsere Feuerwehr war am Wochenende mehrfach im Einsatz. Etliche entwurzelte Bäume, die sich auf die Straßen gelegt hatten, mussten beseitigt werden.

Bäume am Tag….
und Bäume in der Nacht…

Und dann war da auch noch der Regen. Selten haben wir unsere kleine Sylsbek, die in den Sommermonaten oft genug trocken fällt, zu einem solch stattlichen Fluss anwachsen sehen.

unsere Sylsbek: kein kleines Bächlein mehr!

Auch in Rümpel trat die Beste über die Ufer, die Straße nach Bad Oldesloe musste gesperrt werden. Die sonst so beschaulichen Wiesen gleichen einer Seenlandschaft:

Die überschwemmten Rümpeler Wiesen
gleichen einer Seenlandschaft!
Aufnahme von einer Drohne: von Rümpel in Richtung Bad Oldesloe fotografiert

Es ist schon ein wenig Ironie des Schicksals, dass die aktuellen Wetterereignisse fast auf den Tag genau 60 Jahre nach der verheerenden Sturmflut in Hamburg stattfanden. Gut, dass die Deiche heute höher sind! Beim Aufräumen haben wir dann auch noch eine Tageszeitung mit einem Bericht zur Sturmflut 1962 gefunden. Was die Alten auch alles gesammelt haben! Aber: wirklich interessant zu lesen!:

Zeitung 16. Februar 1962
Zeitung 18. Februar 1962

Viele Grüße und hoffen wir mal darauf, dass der Regen nachlässt!

2021: Was war das denn?

2021: Was war das denn?

Das war schon ein komisches Jahr, alles was uns zunächst einfällt dreht sich um das Thema Corona, Corona und Corona… Und so müssen auch wir erst einmal auf dieses nervige Thema zu sprechen kommen, bestimmt doch die immer noch andauernde Corona Pandemie unser Leben und auch die Medien. Egal was, ob man die Zeitung aufschlägt, Nachrichten im Fernseher schaut, im Auto das Radio einschaltet oder auf der Arbeit ein Impfzertifikat oder einen Test vorlegen muss, „Corona“ ist allgegenwärtig.

Wir alle kennen inzwischen sicher auch Mitbürgerinnen und Mitbürger, die sich mit dem Virus infiziert haben bzw. hatten. Wenn auch eine Infektion in den meisten Fällen gut verläuft, trifft es einige deutlich schlimmer. Bleibt nur allen Betroffenen alles Gute zu wünschen!

Und damit wir in einigen Jahren nicht vergessen haben, wie sich unser Alltagsleben in der Corona Pandemie zeigt, haben wir hier einfach mal ein paar Themen aus dem täglichen Leben festgehalten. Das kommt aber erst ganz am Ende dieses Artikels, falls ihr dann noch Lust habt zum Lesen und Euch das Thema nicht schon zu sehr zum Hals raus hängt….

Daher nun zunächst zum eigentlichen Thema dieses Jahresrückblickes. Gab es denn überhaupt noch etwas neben „Corona“? Und tatsächlich, wenn auch die meisten Veranstaltungen in der Gemeinde abgesagt werden mussten, nach längerem Nachdenken sind uns doch ein paar Dinge eingefallen:

  • Rohlfshagen und auch Höltenklinken sind im Sommer mit schnellen Internetanschlüssen versorgt worden. Viele Mitbürgerinnen und Mitbürger haben das Angebot der Stadtwerke wahrgenommen und sind nun mit einem Glasfaseranschluss versorgt. Und für viele kam der Anschluss auch zur rechten Zeit, mussten doch viele in Zeiten der Corona-Einschränkungen von zuhause aus arbeiten. Das geht mit einem schnellen Internetanschluss einfach viel besser.
  • In der Gemeinde wurden die Planungen für den Bebauungs- und Flächennutzungsplan ein gutes Stück weiter voran gebracht. Für das geplante Baugebiet in Rümpel geht es nun in die Detailplanung, die Gemeindevertretung und der Bau- und Wegeausschuss wird sich in den nächsten Sitzungen damit beschäftigen.
  • Wir haben Blumenzwiebeln gepflanzt! Freut Euch auf das Frühjahr! In allen Ortsteilen wurden auf einigen öffentlichen Plätzen, z.B. an den Straßenrändern, Narzissen gepflanzt. Mal sehen, ob die alle auflaufen…
  • Ungewöhlich viele Gänse waren in diesem Herbst bei uns zu beobachten. Große Schwärme dieser Zugvögel machten in Rohlfshagen Rast. Bis zu den Weihnachttagen waren immer noch große Schwärme zu beobachten. Das ist ungewöhnlich spät für diese Tiere und ihren Zug in die Winterquartiere.
  • Die Energiewende beschäftigt auch die Gemeinde Rümpel. In den kommenden Jahren wird ein stark steigender Bedarf an Strom aus erneuerbaren Energiequellen erwartet und die Gemeinde Rümpel möchte dazu auch einen Beitrag leisten. Aktuell werden daher gerade Flächen für den Aufbau von Photovoltaikanlagen gesucht.
  • Wir hatten weiße Weihnachten, Danke lieber Petrus!

Und auch unsere Feuerwehr war wieder aktiv, wenn auch die großen Veranstaltungen im Dorf und auch das Amtsfeuerwehrfest abgesagt werden mussten. Auch bei der Feuerwehr galt es, Kontakte nach Möglichkeit zu begrenzen, der Erhalt der Einsatzfähigkeit hatte immer Priorität, einige Übungsdienste waren aber dennoch unter Auflagen möglich.

Allgemein war es für die Feuerwehr recht ruhig in 2021. Sechs Einsätze wurden verzeichnet, davon drei Brandeinsätze, zweimal waren nach Stürmen Bäume von Straßen zu entfernen und ein Fehlalarm war dabei. Die Feuerwehr hat das Jahr genutzt, um das Gerätehaus auf einen modernen technischen Stand aufzurüsten. So verfügt die Feuerwehr nun auch über einen schnellen Internetanschluss. Die Alarmierung erfolgt neben der Sirene nun zusätzlich über eine App, die den Feuerwehrmännern und -frauen gleich auf dem Handy Informationen zum Einsatz und zum Einsatzort anzeigt. Auch wurde im Gerätehaus ein Monitor installiert, auf dem automatisch der Einsatzort und die beste Anfahrtroute zum Einsatzort angezeigt werden.

Unsere Feuerwehr entfernt einen umgestürzten Baum (01.12.2021)

Und was war sonst noch so los? Die aus unserer Sicht „wichtigsten“ Ereignisse aus der Weltgeschichte hier kurz zusammengefasst:

  • Helene Fischer ist schwanger!
  • Große Schiffe passen nicht immer durch kleine Kanäle!
    Im März blieb ein riesiges Containerschiff, die „Ever Given“, im Suez-Kanal stecken und löste einen Stau für viele weitere Containerschiffe aus. Weltweite Lieferengpässe waren die Folge. Ist schon unglaublich, wie empfindlich unsere Handelsketten sind.
  • Es gibt einen Fußball-Gott!
    Die Kieler Störche haben die Bayern aus dem DFB-Pokal gekickt.
    Wat ham ma uns gefreut 😊

Und hier nun die versprochene Auflistung, wie uns in diesem Jahr die Corona-Pandemie beeinflusst hat. Ihr braucht das nicht zu lesen, wir wollten das aber gern mal alles aufschreiben, in 10 Jahren weiß das womöglich keiner mehr…

  • Allgemein stand vieles unter dem Motto, Kontakte zu anderen Menschen zu vermeiden bzw. zu reduzieren, um eine Infektion nach Möglichkeit nicht zu verbreiten.
  • Die Pandemie breitet sich in Wellen aus, während im Sommer weniger Infektionen zu verzeichnen waren, hatten wir im Frühjahr und auch jetzt wieder im Herbst und Winter viele Infektionen zu verzeichnen. Wenn auch bei uns in Schleswig-Holstein vergleichsweise weniger Infektionen auftraten.
  • Im Frühjahr blieben unsere Schulen und Kindergärten meist geschlossen. Die Kinder blieben zuhause und die Eltern übernahmen die Rolle der Lehrkräfte. Wir haben den Begriff „Homeschooling“ gelernt. Und: die Kinder waren wieder froh, dass sie gegen Sommer wieder in die Schule gehen durften… ! Das hat es so sicher auch noch nicht gegeben…
  • Beim Einkaufen und teils auch in der Öffentlichkeit tragen wir Masken. Ziemlich nervig, aber es muss sein. Und es ist schon sehr schade, dass man ein freundliches Lächeln unserer Mitmenschen nicht mehr sehen kann.
  • Teils hatten wir recht hohe Infektionszahlen, die Politik hatte dann noch weitreichendere Einschränkungen beschlossen. Teils sogar einen „Lockdown“, in diesen Zeiten blieben nur relevante Einrichtungen wie z.B. Krankenhäuser und Lebensmittelgeschäfte geöffnet. U.a. wurden Restaurants, Kneipen, Diskotheken und Frisöre geschlossen. Es ist unglaublich, wie schnell Haare wachsen…
  • Die meisten von uns sind inzwischen und teils mehrfach gegen das Corona-Virus geimpft worden. Impfzentren wurden eingerichtet. In Bad Oldesloe wurde die Jugendherberge zu einem Impfzentrum umfunktioniert.
  • Teils brauchte es dann auch einen Impfnachweis oder einen aktuellen negativen Corona-Test, wenn man z.B. in Restaurants oder andere öffentliche Veranstaltungen gehen wollte.
  • Und: Unsere Pflegekräfte in den Krankenhäusern und Arztpraxen hatten alle Hände voll zu tun mit den vielen Patienten. Man kann gar nicht genug „Danke sagen“ für diese großartige Leistung!
  • Wir alle hoffen, dass die Corona Pandemie bald ein Ende nimmt und wir zu einem normalen Leben zurückkehren können, wie auch immer das aussehen wird und wann auch immer das sein wird: am besten wir arbeiten alles fleißig daran mit und bleiben solange vernünftig, auch wenn uns das Thema sicher inzwischen allen zum Hals raushängt…