2021: Was war das denn?

2021: Was war das denn?

Das war schon ein komisches Jahr, alles was uns zunächst einfällt dreht sich um das Thema Corona, Corona und Corona… Und so müssen auch wir erst einmal auf dieses nervige Thema zu sprechen kommen, bestimmt doch die immer noch andauernde Corona Pandemie unser Leben und auch die Medien. Egal was, ob man die Zeitung aufschlägt, Nachrichten im Fernseher schaut, im Auto das Radio einschaltet oder auf der Arbeit ein Impfzertifikat oder einen Test vorlegen muss, „Corona“ ist allgegenwärtig.

Wir alle kennen inzwischen sicher auch Mitbürgerinnen und Mitbürger, die sich mit dem Virus infiziert haben bzw. hatten. Wenn auch eine Infektion in den meisten Fällen gut verläuft, trifft es einige deutlich schlimmer. Bleibt nur allen Betroffenen alles Gute zu wünschen!

Und damit wir in einigen Jahren nicht vergessen haben, wie sich unser Alltagsleben in der Corona Pandemie zeigt, haben wir hier einfach mal ein paar Themen aus dem täglichen Leben festgehalten. Das kommt aber erst ganz am Ende dieses Artikels, falls ihr dann noch Lust habt zum Lesen und Euch das Thema nicht schon zu sehr zum Hals raus hängt….

Daher nun zunächst zum eigentlichen Thema dieses Jahresrückblickes. Gab es denn überhaupt noch etwas neben „Corona“? Und tatsächlich, wenn auch die meisten Veranstaltungen in der Gemeinde abgesagt werden mussten, nach längerem Nachdenken sind uns doch ein paar Dinge eingefallen:

  • Rohlfshagen und auch Höltenklinken sind im Sommer mit schnellen Internetanschlüssen versorgt worden. Viele Mitbürgerinnen und Mitbürger haben das Angebot der Stadtwerke wahrgenommen und sind nun mit einem Glasfaseranschluss versorgt. Und für viele kam der Anschluss auch zur rechten Zeit, mussten doch viele in Zeiten der Corona-Einschränkungen von zuhause aus arbeiten. Das geht mit einem schnellen Internetanschluss einfach viel besser.
  • In der Gemeinde wurden die Planungen für den Bebauungs- und Flächennutzungsplan ein gutes Stück weiter voran gebracht. Für das geplante Baugebiet in Rümpel geht es nun in die Detailplanung, die Gemeindevertretung und der Bau- und Wegeausschuss wird sich in den nächsten Sitzungen damit beschäftigen.
  • Wir haben Blumenzwiebeln gepflanzt! Freut Euch auf das Frühjahr! In allen Ortsteilen wurden auf einigen öffentlichen Plätzen, z.B. an den Straßenrändern, Narzissen gepflanzt. Mal sehen, ob die alle auflaufen…
  • Ungewöhlich viele Gänse waren in diesem Herbst bei uns zu beobachten. Große Schwärme dieser Zugvögel machten in Rohlfshagen Rast. Bis zu den Weihnachttagen waren immer noch große Schwärme zu beobachten. Das ist ungewöhnlich spät für diese Tiere und ihren Zug in die Winterquartiere.
  • Die Energiewende beschäftigt auch die Gemeinde Rümpel. In den kommenden Jahren wird ein stark steigender Bedarf an Strom aus erneuerbaren Energiequellen erwartet und die Gemeinde Rümpel möchte dazu auch einen Beitrag leisten. Aktuell werden daher gerade Flächen für den Aufbau von Photovoltaikanlagen gesucht.
  • Wir hatten weiße Weihnachten, Danke lieber Petrus!

Und auch unsere Feuerwehr war wieder aktiv, wenn auch die großen Veranstaltungen im Dorf und auch das Amtsfeuerwehrfest abgesagt werden mussten. Auch bei der Feuerwehr galt es, Kontakte nach Möglichkeit zu begrenzen, der Erhalt der Einsatzfähigkeit hatte immer Priorität, einige Übungsdienste waren aber dennoch unter Auflagen möglich.

Allgemein war es für die Feuerwehr recht ruhig in 2021. Sechs Einsätze wurden verzeichnet, davon drei Brandeinsätze, zweimal waren nach Stürmen Bäume von Straßen zu entfernen und ein Fehlalarm war dabei. Die Feuerwehr hat das Jahr genutzt, um das Gerätehaus auf einen modernen technischen Stand aufzurüsten. So verfügt die Feuerwehr nun auch über einen schnellen Internetanschluss. Die Alarmierung erfolgt neben der Sirene nun zusätzlich über eine App, die den Feuerwehrmännern und -frauen gleich auf dem Handy Informationen zum Einsatz und zum Einsatzort anzeigt. Auch wurde im Gerätehaus ein Monitor installiert, auf dem automatisch der Einsatzort und die beste Anfahrtroute zum Einsatzort angezeigt werden.

Unsere Feuerwehr entfernt einen umgestürzten Baum (01.12.2021)

Und was war sonst noch so los? Die aus unserer Sicht „wichtigsten“ Ereignisse aus der Weltgeschichte hier kurz zusammengefasst:

  • Helene Fischer ist schwanger!
  • Große Schiffe passen nicht immer durch kleine Kanäle!
    Im März blieb ein riesiges Containerschiff, die „Ever Given“, im Suez-Kanal stecken und löste einen Stau für viele weitere Containerschiffe aus. Weltweite Lieferengpässe waren die Folge. Ist schon unglaublich, wie empfindlich unsere Handelsketten sind.
  • Es gibt einen Fußball-Gott!
    Die Kieler Störche haben die Bayern aus dem DFB-Pokal gekickt.
    Wat ham ma uns gefreut 😊

Und hier nun die versprochene Auflistung, wie uns in diesem Jahr die Corona-Pandemie beeinflusst hat. Ihr braucht das nicht zu lesen, wir wollten das aber gern mal alles aufschreiben, in 10 Jahren weiß das womöglich keiner mehr…

  • Allgemein stand vieles unter dem Motto, Kontakte zu anderen Menschen zu vermeiden bzw. zu reduzieren, um eine Infektion nach Möglichkeit nicht zu verbreiten.
  • Die Pandemie breitet sich in Wellen aus, während im Sommer weniger Infektionen zu verzeichnen waren, hatten wir im Frühjahr und auch jetzt wieder im Herbst und Winter viele Infektionen zu verzeichnen. Wenn auch bei uns in Schleswig-Holstein vergleichsweise weniger Infektionen auftraten.
  • Im Frühjahr blieben unsere Schulen und Kindergärten meist geschlossen. Die Kinder blieben zuhause und die Eltern übernahmen die Rolle der Lehrkräfte. Wir haben den Begriff „Homeschooling“ gelernt. Und: die Kinder waren wieder froh, dass sie gegen Sommer wieder in die Schule gehen durften… ! Das hat es so sicher auch noch nicht gegeben…
  • Beim Einkaufen und teils auch in der Öffentlichkeit tragen wir Masken. Ziemlich nervig, aber es muss sein. Und es ist schon sehr schade, dass man ein freundliches Lächeln unserer Mitmenschen nicht mehr sehen kann.
  • Teils hatten wir recht hohe Infektionszahlen, die Politik hatte dann noch weitreichendere Einschränkungen beschlossen. Teils sogar einen „Lockdown“, in diesen Zeiten blieben nur relevante Einrichtungen wie z.B. Krankenhäuser und Lebensmittelgeschäfte geöffnet. U.a. wurden Restaurants, Kneipen, Diskotheken und Frisöre geschlossen. Es ist unglaublich, wie schnell Haare wachsen…
  • Die meisten von uns sind inzwischen und teils mehrfach gegen das Corona-Virus geimpft worden. Impfzentren wurden eingerichtet. In Bad Oldesloe wurde die Jugendherberge zu einem Impfzentrum umfunktioniert.
  • Teils brauchte es dann auch einen Impfnachweis oder einen aktuellen negativen Corona-Test, wenn man z.B. in Restaurants oder andere öffentliche Veranstaltungen gehen wollte.
  • Und: Unsere Pflegekräfte in den Krankenhäusern und Arztpraxen hatten alle Hände voll zu tun mit den vielen Patienten. Man kann gar nicht genug „Danke sagen“ für diese großartige Leistung!
  • Wir alle hoffen, dass die Corona Pandemie bald ein Ende nimmt und wir zu einem normalen Leben zurückkehren können, wie auch immer das aussehen wird und wann auch immer das sein wird: am besten wir arbeiten alles fleißig daran mit und bleiben solange vernünftig, auch wenn uns das Thema sicher inzwischen allen zum Hals raushängt…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen